Aktuelles

Zuspruch für die Anliegen von Renovabis

Warum ist es aus Ihrer Sicht empfehlenswert, Renovabis und somit die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa zu unterstützen?

Weihbischof Matthias Königpdp Weihbischof Matthias König (Bischofsvikar für Aufgaben der Weltkirche und Weltmission): "Mittel- und Osteuropa spielen für eine gute Zukunft unseres Kontinentes eine wichtige Rolle. Die Förderung junger Menschen, die dort in ihren Heimatländern z. Zt. noch wenig Perspektiven für die Zukunft sehen, hilft, dass sie dort mithelfen, ihre Gesellschaften so aufzubauen, dass Armut und Ausbeutung verschwinden.Die Kirche spielt mit ihren Einrichtungen dabei eine große Rolle. Renovabis hat sich die Förderung von Erziehung und Bildung in diesem Jahr besonders auf die Fahnen geschrieben."

Pastor Meinolf Wackerpdp / Ronald Pfaff Pastor Meinolf Wacker: "Wenn ich an Renovabis denke, dann kommt mir immer der Impuls: "Gott ist am Werk!" ER erneuert in der Kraft Seines Heiligen Geistes das Angesicht der Erde. Dazu bedient er sich unterschiedlichster Menschen, die mit wachsamem Herzen in dieser Zeit unterwegs sind. Renovabis versammelt immer wieder Menschen aus den Ländern Ost- und Südost-Europas und läßt sie einander als Bereicherung erleben. So erneuert sich das Angesicht der Erde. Wie oft höre ich in unseren international besetzten go4peace-Camps: "Ich habe neue Freunde gefunden!" Und dann stehen da vor mir Jugendliche aus Albanien und Norwegen, aus dem Kosovo und Tschechien, aus Polen und Deutschland, aus Slowenien und Frankreich... und ich spüre Gott am Werk. ER, der uns Freunde genannt hat, stiftet Freundschaften über unseren ganzen Kontinent hinweg. In diesem Geschehen wird Europa neu geboren, der alte Kontinent lebendig in kleinen Zellen mit Jesus unter uns!- Ein von Herzen kommendes Danke allen Mitarbeitenden von Renovabis für das vorbildiche, herzliche Engagement."

Ulrich Klaukepdp/ Ronald Pfaff Ulrich Klauke (Referat Weltmission-Entwicklung-Frieden): "Wir stehen weltweit vor der Aufgabe Antworten auf bedrängende Fragen zu finden: Wie können wir das gemeinsame Haus, unsere Erde, so verwalten, dass alle eine Lebensperspektive haben? Wie können wir Vorurteile und Ängste voreinander abbauen? Wie gelingt Solidarität über Grenzen der Kultur hinweg? Ich bin froh, dass es in allen Teilen Europas Menschen gibt, die diese Fragen ernstnehmen und nach Antworten suchen. Die Solidaritätsaktion Renovabis unterstützt viele dieser Initiativen in Ost- und Mitteleuropa. Renovabis ist ein verlässlicher Partner für viele Initiativen und Aktionen vor Ort. So kann Hoffnung wachsen für eine Erneuerung der Erde."

 

Sr Dr. M Alexandra Völzke FCJMpdpSr. Dr. M. Alexandra Völzke FCJM: "Wir Franziskanerinnen Salzkotten haben ein soziales Projekt in Rumänien und können nur beispielhaft über dieses osteuropäische Land berichten. Seit der politischen Wende 1989 hat sich vieles getan und zum Guten gewendet. Doch trotz EU-Mitgliedschaft ist Rumänien immer noch eines der ärmsten Länder Europas. Neben der sozialen Not fällt vor allem der fehlende gesellschaftliche Zusammenhalt auf. So sind dort einerseits die sog. „Euro-Waisen“, Kinder und Jugendliche, die alleine oder bei ihren Großeltern aufwachsen, da ihre Eltern in reicheren EU-Ländern leben und arbeiten und nur selten nach Hause kommen. Und zum anderen sind dort die einsamen Alten, die in ihren Gebrechen alleingelassen sind. Unsere Schwestern und ihre Mitarbeiter versuchen diesen Problemen zu begegnen, indem sie sich im Kindergarten, in der Jugend- und Familienarbeit sowie in der Pflege und Betreuung alter Menschen engagieren."

 

Sr. Maria Thoma Dikow SMMP (Generaloberin Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel): "Junge Menschen brauchen Ansprechpartner, Orientierung und Begleitung, um ihren Weg in die Selbstständigkeit zu finden. Mit der Hilfe von Renovabis können unsere Schwestern in Rumänien diese jungen Menschen, die meist aus armen Verhältnissen kommen und zu Hause keine Unterstützung bekommen, fördern. Sie bieten Hausaufgabenhilfe an, machen pastorale Angebote und ermöglichen gemeinsam gestaltete Freizeitprojekte. Renovabis schafft Netzwerke und verbindet Menschen, die sich für die Förderung von Kindern und Jugendlichen, von alten und überhaupt von chancenarmen Menschen einsetzen."